AKTUELLES

Aktuelle Unternehmensinformationen in der Übersicht.

In dieser Übersicht halten wir Sie über unsere aktuellen Projekte, Tätigkeiten und mehr auf dem Laufenden.

WM-Qualifikation: Studie "Blickpunkt Nationalmannschaft"

Deutschland gewinnt in den Qualifikationsspielen, aber „verliert“ durch Zuschauer-Verfehlungen in Prag

„Die Mannschaft“ ist seit Jahren als Aushängeschild Deutschlands in Europa und der Welt anzusehen. Dazu haben insbesondere die Weltmeisterschaften 2006 und 2014 beigetragen. Während bei der WM 2006 im eigenen Land gemäß dem offiziellen Motto des Turniers „Die Welt zu Gast bei Freunden“ Land und Leute die Besucher mit Gastfreundschaft und positiver, ausgelassener Stimmung begeistern konnten, beeindruckte Deutschland 2014 beim Titelgewinn in Brasilien mit einer attraktiven Spielweise und einer sympathischen sowie offenherzigen Mannschaft.

Auch die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 bestreitet die Nationalmannschaft wieder souverän und erfolgreich. Für negative Schlagzeilen sorgten beim letzten Qualifikationsauswärtsspiel gegen Tschechien in Prag allerdings eine Gruppe mitgereister „Fans“ aus Deutschland. Zwischenrufe und Störungen bei beiden Nationalhymnen, Beleidigungen eigener Spieler in Person des Leipziger Stürmers Timo Werner und Schmähgesänge stehen im Widerspruch zu den zuvor beschriebenen Werten und dem Image, das sich die Nationalmannschaft und ihre Fans in den letzten Jahren erarbeitet haben.

Vor diesem Hintergrund hat SLC Management in der aktuellen Studie „Blickpunkt Nationalmannschaft“ aktuelle Fokusthemen wie die Vorfälle in Prag und den Umgang mit Nationalspieler Timo Werner aufgenommen, um ein umfassendes Stimmungs- und Meinungsbild zu zeichnen. In Deutschlands einzigem repräsentativen Fußball-Panel wurden 5.130 Fußballinteressierte zur Beurteilung und dem Umgang mit Fan-Randale sowie den Sympathiewerten der Fans für die deutschen Offensivkräfte befragt.

Die Befragungsergebnisse zeigen, dass die Fans Vorfälle wie in Prag ablehnen. Für 97,7% haben solche Szenen im Sport nichts zu suchen und 95,7% erachten dies als schädlich für das Ansehen des deutschen Fußballs und Deutschland insgesamt an. Auch die Pfiffe und verbalen Angriffe gegen Timo Werner in Prag verurteilen 86,7% der Fans und fordern mehr Respekt für einen Nationalspieler (75,8%). Die Reaktion der Nationalspieler nach Spielende und die Ankündigung eines harten Durchgreifens durch den DFB finden daher die deutliche Zustimmung der Fans (s. Grafik links).

Trotz Pfiffen und verbalen Attacken in Prag konnte Timo Werner auch in Stuttgart wieder sportlich überzeugen und wurde vom Publikum gefeiert. Für 70,4% hat sich das persönliche Bild über Timo Werner durch seine Leistungen und sein Auftreten in der DFB-Elf positiv verändert. Dazu passend landet Timo Werner in der im Rahmen der Studie erhobenen Rangliste der sympathischsten in der WM-Qualifikation eingesetzten 16 Offensivkräfte der deutschen Nationalmannschaft auf dem 4. Platz (s. Grafik rechts). Auf Platz 1 liegt Thomas Müller vom FC Bayern München, dessen Club zudem aus Fansicht hinsichtlich deren Spielern und Nachwuchsarbeit den größten Beitrag zum Erfolg der Nationalmannschaft leistet. RB Leipzig, Heimatverein von Timo Werner, belegt hinter dem BVB, Schalke 04 und 1899 Hoffenheim den fünften Rang.


Studienergebnisse können u.a. bei folgenden Medien nachgelesen werden:

- 11 Freunde Online: https://www.11freunde.de/nachricht/wm-825

- Zeit Online: http://www.zeit.de/news/2017-09/07/fussball-wm-qua...

- Focus: http://www.focus.de/sport/fussball/wm-2018/wm-stud...

- Eurosport: http://www.eurosport.de/fussball/studie-fans-verur...

- Yahoo Sports: https://de.sports.yahoo.com/news/studie-fans-verur...


Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte jederzeit gerne

Jens Jaschinski

Director Consultancy

E-Mail: jaschinski@slc-ag.com

Fon: +49 (0) 911 - 54 81 830

Auszug unserer Referenzen.

Vereine/Clubs

  • Stacks Image p25987_n15
  • Stacks Image p25987_n18
  • Stacks Image p25987_n21
  • Stacks Image p25987_n24
  • Stacks Image p25987_n27
  • Stacks Image p25987_n30
  • Stacks Image p25987_n33
  • Stacks Image p25987_n36
  • Stacks Image p25987_n39
  • Stacks Image p25987_n42
  • Stacks Image p25987_n45
  • Stacks Image p25987_n48
  • Stacks Image p25987_n51
  • Stacks Image p25987_n54
  • Stacks Image p25987_n57
  • Stacks Image p25987_n60
  • Stacks Image p25987_n63
  • Stacks Image p25987_n66
  • Stacks Image p25987_n69
  • Stacks Image p25987_n72
  • Stacks Image p25987_n75
  • Stacks Image p25987_n78
  • Stacks Image p25987_n81
  • Stacks Image p25987_n84
  • Stacks Image p25987_n87
  • Stacks Image p25987_n334
  • Stacks Image p25987_n346

Verbände

  • Stacks Image p25987_n93
  • Stacks Image p25987_n98
  • Stacks Image p25987_n101
  • Stacks Image p25987_n104
  • Stacks Image p25987_n107
  • Stacks Image p25987_n110
  • Stacks Image p25987_n113
  • Stacks Image p25987_n116
  • Stacks Image p25987_n119
  • Stacks Image p25987_n122
  • Stacks Image p25987_n125

Medien

  • Stacks Image p25987_n131
  • Stacks Image p25987_n136
  • Stacks Image p25987_n139
  • Stacks Image p25987_n142
  • Stacks Image p25987_n145
  • Stacks Image p25987_n148
  • Stacks Image p25987_n151
  • Stacks Image p25987_n154
  • Stacks Image p25987_n157
  • Stacks Image p25987_n160
  • Stacks Image p25987_n163
  • Stacks Image p25987_n166
  • Stacks Image p25987_n169
  • Stacks Image p25987_n172
  • Stacks Image p25987_n175
  • Stacks Image p25987_n178
  • Stacks Image p25987_n181
  • Stacks Image p25987_n184
  • Stacks Image p25987_n187
  • Stacks Image p25987_n190
  • Stacks Image p25987_n193
  • Stacks Image p25987_n196
  • Stacks Image p25987_n199
  • Stacks Image p25987_n202
  • Stacks Image p25987_n205
  • Stacks Image p25987_n208
  • Stacks Image p25987_n211
  • Stacks Image p25987_n214
  • Stacks Image p25987_n217
  • Stacks Image p25987_n220
  • Stacks Image p25987_n223
  • Stacks Image p25987_n226
  • Stacks Image p25987_n229

Unternehmen

  • Stacks Image p25987_n235
  • Stacks Image p25987_n240
  • Stacks Image p25987_n243
  • Stacks Image p25987_n246
  • Stacks Image p25987_n249
  • Stacks Image p25987_n252
  • Stacks Image p25987_n255
  • Stacks Image p25987_n258
  • Stacks Image p25987_n264
  • Stacks Image p25987_n267
  • Stacks Image p25987_n270
  • Stacks Image p25987_n273
  • Stacks Image p25987_n276
  • Stacks Image p25987_n279
  • Stacks Image p25987_n282
  • Stacks Image p25987_n285
  • Stacks Image p25987_n288
  • Stacks Image p25987_n291
  • Stacks Image p25987_n294
  • Stacks Image p25987_n297
  • Stacks Image p25987_n300
  • Stacks Image p25987_n303
  • Stacks Image p25987_n306
  • Stacks Image p25987_n309
  • Stacks Image p25987_n312
  • Stacks Image p25987_n315
  • Stacks Image p25987_n318
  • Stacks Image p25987_n321
  • Stacks Image p25987_n324
  • Stacks Image p25987_n327
  • Stacks Image p25987_n330
  • Stacks Image p25987_n337
  • Stacks Image p25987_n261
  • Stacks Image p25987_n340
  • Stacks Image p25987_n343